Das war unser Highlight im Frühjahr:

Wie immer ein herzliches Dankeschön an Dr. Paul Stepanek für seinen Bericht:

Union-Chor servierte „Goldige“ Operettenmelodien

 

Vor Jahrzehnten ist die Musikwissenschaft mit der Operette ziemlich streng umgegangen: Man hat sie klassifiziert, hat von einem „Goldenen“, Silbernen“, wenn nicht sogar von einem „Bronzenen“ Zeitalter der Operette gesprochen. Heutzutage hat sich diese Einteilungs-Sucht entkrampft und das Publikum hat das Sagen.

Den Geschmack des Publikums, das am 9. Juni beim Frühlingskonzert des Union-Chors Lambach das VZ Gunskirchen bis auf den letzten Platz füllte, hat der Konzerttitel „Operettengold“ voll getroffen: Denn geboten wurde ein wahrer Strauß schönster und beliebtester Operettenmelodien ganz ohne Rücksicht auf irgendein Zeitalter.

An diesem Abend hat alles gepasst: Die Auswahl der „goldigen“ Ohrwürmer, die Leistungen von Chor, SolistInnen, Begleiter, Dirigent und Moderator und – ganz wichtig - das Timing! Jede und jeder der Mitwirkenden identifizierte sich hör-und sichbar mit seiner Rolle bzw. Aufgabe; die Programmfolge war zielsicher geplant, indem jeweils Ensemble-Auftritte die Solo-Nummern umschlossen, und auch das Publikum zu Beginn mit  „Griaß euch Gott, alle miteinander“  empfangen und am Schluss zum „Pfiat euch Gott“ -Mitsingen aufgefordert wurde.

Musikalisch getragen wurde der feine Abend im Vordergrund vor allem vom bestens qualifizierten Solistenpaar Katerina Beranova und Claus Durstewitz, das die Zuhörerschaft in Stimme und Spiel mit Klassikern von Lehar, J. Strauss Sohn, Kalman und Zeller voll Esprit begeistern konnte. Doch auch Josef Thaler und Wolfgang Famler vom Union-Chor standen den Profis mit ihren komödiantischen Auftritten aus dem „Zigeunerbaron“ und dem „Weißen Rössel“ kaum nach.

Als Gäste von der Bruckner-Uni glänzten Studierende wie Domen Fajfar („Ich bin nur ein armer Wandergesell“) mit Anna Ryabenkaya („Wer uns getraut“). Dirigent und Ideenbringer Hans Haslinger überließ die „große Bühne“ den SolistInnen, leitete aber das Gesamtgeschehen effizient, vor allem wenn es um den Chor ging, der einsatzfreudig seine Qualitäten zeigte und jederzeit einen gediegenen musikalischen Rückhalt bot. Pianist Stefanos Vasileiadis ersetzte mit viel Können und Flexibilität als Begleiter quasi ein kleines Orchester und nicht zuletzt: Herbert Saxinger fügte das Programm als Moderator mit Witz, Charme und solider Information zu einem wirklichen Ganzen.

Jubel des Publikums mischte sich mit Dankadressen an die Mitwirkenden, bevor die bestens gelaunten Konzertbesucher die Hitze des Saals gegen eine erfrischende Frühsommer-Nacht eintauschten.

 

Dr. Paul Stepanek

Und hier noch ein paar Fotos zum Event:

Herbert Saxinger führte durch Programm

Stefanos Vasileiadis erstzte mit seinem Klavier fast ein Orchester

Das Solistenpaar Katerina Beranova und Claus Durstewitz,

Josef Thaler als Schweinehirt aus dem Zigeunerbaraon - "Ja das Schreiben und das Lesen"

Domen Fajfar  -

„Ich bin nur ein armer Wandergesell“

Domen Fajfar mit Anna Ryabenkaya 

„Wer uns getraut“

Wolfgang Famler als Sigismund

Und hier noch weitere Eindrücke vom Konzert

 

Frühjahrskonzert 2017

 

im

 

Veranstaltungszentrum Gunskirchen

 

 

 

Fr. 09.06. - 19:30

 

Karten sind erhältlich bei: 

 

 allen Chormitgliedern,

 der RAIBA Gunskirchen,

 Chorleiter Hans Haslinger

unter 0699 1 729 726 0,

oder unter hans.haslinger@aon.at

 

 

 

Union-Chor Lambach

Kons. Hans Haslinger

 

Fliederstr. 18

4623 Gunskirchen

Vorschau 2017:

 

Frühjahrskonzert

Freitag, 9.Juni 2017 

19:30 VZ Gunskirchen

 

Weitere Infos werden folgen!